Beim Kontakt mit Usher-Syndrom sollte beachtet werden:

  • Wenn Sie die Person ansprechen möchten "Klopfen". Sie ihr leicht auf die Schulter. Bitte nie winken, immer antippen oder anpusten!

  • Berühren Sie den Betroffenen vorsichtig am Arm und bleiben Sie vor ihm stehen oder sitzen! Wenn Sie die Person begrüßen möchten, streicheln oder klopfen Sie ihr leicht auf die Hand!

  • Usher-Betroffene können nur einen ganz kleinen Teil von Raum erkenne. Bitte benutzen Sie deshalb einen kleinen Gebärdenraum rund um das Gesicht!

  • Nutzen Sie die Taktile-Gebärdensprache! Gebärden Sie dabei ganz normal! Der Betroffene legt die Hände auf Ihre. Bitte nie die Hand des Betroffenen nehmen und drauflos gebärden!

  • Stellen Sie sich zu Beginn des Gespräches vor und zeigen Sie an, wenn Sie gehen wollen!

  • Informieren Sie die Person immer wer als nächstes spricht!

  • Gebärden Sie nicht gleichzeitig oder durcheinander! Der Betroffene kann dem Gespräch sonst nicht folgen.

  • Bleiben Sie bei der Unterhaltung stehen! Nicht gleichzeitig plaudern und gehen! Stellen Sie einen direkten Blickkontakt her!

  • Gehen Sie vorneweg und informieren Sie die Person über Hindernisse! Aber nicht packen oder stoßen!

  • Beschreiben Sie dem Betroffenen immer die räumlichen Begebenheiten und informieren Sie Ihn, wenn sich die Situation verändert. Da es ohne räumliche Informationen passieren kann, dass der Betroffene über Stühle stolpert oder mit anderen Personen zusammenstößt! Beispiel: "Udo sitzt jetzt auf der rechten Seite, gegenüber steht Anna hinter der Bar".

  • Geben Sie Betroffenen durch Auflegen der Hand ein Zeichen, um auf Hindernisse, wie z.B. niedrige Möbel, sonstige Gegenstände und Treppen bzw. Stufen hinzuweisen!

  • Benennen Sie immer zuerst, was Sie zeigen möchten und zeigen Sie dann in die entsprechende Richtung! Zeigen sie nie etwas, ohne zu erklären auf was geschaut werden soll.

  • Achten Sie darauf, dass Sie nicht vor einem Fenster oder einer Lampe stehen oder die Sonne im Rücken haben, da der Betroffene Sie sonst nicht richtig gebärden sehen kann! Es darf also nicht blenden!

  • Der Betroffene sollte mit dem Rücken zum Fenster sitzen (oder leicht schräg). So wird das Gespräch nicht gestört.

  • Bitte kommunizieren Sie mit genügend Abstand, d.h. einem Abstand von ca. 1,5 Meter!

  • Erlauben Sie dem Betroffenen den Gesprächsabstand zwischen den Kommunikationspartnern festzulegen! Nur so kann Kommunikation mit unterschiedlichen Kommunikationsformen gelingen. Bei Betroffenen mit einen Sehrest kann die Gebärdensprache benutzt werden.

  • Wenn Sie die Person auf öffentlichen Wegen begleiten, beachten Sie gefährliche Situationen durch Schnee oder Glatteis und reagieren Sie mit entsprechenden Hilfestellungen!

  • Stellen Sie Personen vor, die die Aufmerksamkeit des Betroffenen wünschen und erklären Sie, wer diese Person ist!

  • Achten Sie darauf, dass der Raum, indem Sie sich befinden hell ist! Stellen Sie sich so, dass das Licht auf Ihr Gesicht fällt! Sollte das nicht möglich sein, bieten Sie zur Unterhaltung in der Dunkelheit direkten Kontakt zu Ihren Händen an!

  • Das Fingeralphabet und Zeichen sollten unterhalb des Kinns, in Brustkorbhöhe ausgeführt werden. Gebärden Sie ordentlich, sauber und in einem mäßigen Tempo!

  • Wenn möglich, bringen Sie dem Betroffenen bei großen Menschenandrang am Buffet Speisen und Getränke mit, da Zusammenstöße hier vorprogrammiert sind!

  • Ganz wichtig: Haben Sie keine Berührungsängste mit Usher-Betroffenen zu kommunizieren!